Engelübungen


Sprich mit den Engeln

Es meinte schon oft jemand zu mir: Ich würde so gerne in Kontakt mit den Engeln kommen, kenne aber die Namen der Engel nicht, die für mich passend wären. Ich weiß nicht, wie ich die Engel ansprechen soll und traue mich daher nicht.

 

Die Menschen haben den Engeln Namen gegeben,  um die verschiedenen Engelenergien auseinanderhalten zu können. Die Engel brauchen diese Namen nicht, um zu wissen welche Energie wir gerade benötigen. Wir sind ständig von Engeln umgeben. Wir bemerken es nicht, da die Engel erst helfend wirken, wenn wir sie darum bitten, um in unseren freien Willen nicht einzugreifen.

 

Wenn du in Bedrängnis bist, reicht es aus zu rufen: "Engel helft mir!" Mehr benötigt es nicht, um die richtige Hilfe zu bekommen. Noch eine Möglichkeit ist, die Engel nach Eigenschaften zu benennen. z.B. Engel der Kraft, Engel der Freude ... um nur einige Beispiele zu nennen. Die Parkplatzengel kennt fast jeder. Wer hat sie nicht schon gerufen, um einen guten Parkplatz zu finden. Es klappt immer.

 

Die Engel würden sich freuen, wenn mehr Menschen mit ihnen reden würden. Du kannst jeden Engel rufen, zu dem du dich hingezogen fühlst. Du kannst viel von ihm lernen und wenn du mal Hilfe brauchst, wird er dir beistehen. Du kannst dir dabei vorstellen, dass dieser Engel noch andere Engel vielleicht hunderte Engel hinzuzieht, die alle gemeinsam an der Lösung deines Problems arbeiten. 

 

Einen Engel dürfen wir nicht vergessen. Das ist unser Schutzengel. Wie gerne würde er sich für dich hilfreich einsetzten. Von Engelmedien hörte ich, dass es sogar mehrere Engel sind, die uns von Geburt an bis zum Lebensende begleiten. Es ist schön zu wissen: Wir sind nie allein.

 

Versuche es einfach, die Engel in dein Leben einzuladen. Du wirst es nicht bereuen.

Sorgenbrief an die Engel

Ich schreibe in einem Brief an die Engel alles auf, was mich belastet. Ich lasse mir Zeit damit, um mir wirklich alles von der Seele zu schreiben und bitte die Engel um Auflösung meiner Ängste und Sorgen zum Wohle aller Beteiligten. Zum Abschluss bedanke ich mich bei den Engeln für ihre Hilfe und Liebe.

 

Dann verbrenne ich den Brief in einem feuerfesten Behälter (Niemals ein Feuer oder eine Kerze unbeaufsichtigt lassen !!!) und stelle mir vor, wie die Bitte mit dem Rauch den Engeln übermittelt wird, sich meine Sorgen in Luft auflösen, lasse meine Ängste los und übergebe dem Himmel, wie die Dinge ausgehen werden.

 

Wer nicht mit Feuer arbeiten möchte, kann den Brief auch zu einem nächstgelegenem Gewässer mitnehmen, ihn in kleine Stückchen zerrissen, hineinwerfen. Dabei stellt man sich z.B. vor, wie der Fluss die Sorgenlast mitnimmt, sie mit dem Wasser verdunstet und zu den Engeln aufsteigt.

 

Lass deine Fantasie spielen, wie du deinen Brief an die Engel übermitteln willst. Alles ist erlaubt. Wichtig ist dabei ist: Das erwünschte Ergebnis soll zum Wohle aller sein, nicht nur aus eigenen egoistischen Gründen. Dabei soll man seine Ängste loslassen und in das Vertrauen gehen, dass es im Universum für alles eine Lösung gibt.

 

Achte die nächsten Tage auf Zeichen oder Botschaften, die kommen könnten. Es kann alles Mögliche sein. Z.B.: eine Feder, eine Münze, eine Wolkenformation, ein Gespräch, eine Textzeile in einer Zeitung oder einem Lied. usw. Gehe mit offenen Augen durch den Tag und du wirst erkennen, sogar fühlen, was dein Zeichen der Engel ist.

Die Wunschdose

Jeder Mensch hat kleine und große Wünsche, die er sich gerne erfüllen möchte. Ebenso liebevolle Wünsche für Mitmenschen, die im Leben viel durchmachen, wo man hilflos zusehen muss und nicht helfen kann. Oder globale, weitgreifende Wünsche für die ganze Erde usw.

 

Für diesen Zweck habe ich eine Kaffeedose mit Engelbild drauf. Wann immer mir etwas sehr wichtig erscheint, schreibe ich den Wunsch auf einen Zettel, lege ihn in die Dose und bitte die Engel bei der Erfüllung des Wunsches zu helfen, sofern es im göttlichen Plan vorgesehen und zum Besten von allen ist. Dann danke ich und überlasse den Engeln die Angelegenheit.

 

Von Zeit zu Zeit schaue ich alle Zettel in der Dose durch, denn ich bin neugierig , was sich so angesammelt hat. Da staunt man oft, welche Wünsche sich erfüllt haben, ebenso auf welche Art und Weise. Diese Zettel sortiere ich aus und danke nochmals den Engeln für ihr Hilfe.

 

Bei den Wünschen, die sich nicht erfüllt haben, gehe ich so vor. Ich nehme sie  einzeln durch und überlege:

 

War dieser Wunsch wirklich so wichtig? Habe ich noch immer das Bedürfnis danach?

 

Wenn nicht, dann weg damit. Dann denke ich darüber nach, was die Folgen wären, wenn einer dieser  Wünsche in Erfüllung ginge und ob dies der Grund ist, warum sich vielleicht der eine oder andere Wunsch nicht erfüllt hat. Die kommen dann auch raus  aus meiner Wunschdose. Bei einigen Wünschen wird man das Gefühl haben, die Zeit war noch nicht reif dafür. Die kommen wieder in die Dose hinein.

 

Ich wünsche dir viel Spaß mit der Wunschdose. Man kann damit sehr viel über sich selbst erfahren.

 

 

Das Schatzkästchen

Manchmal vergisst man durch seine Alltagssorgen gerne die schönen Dinge, die einem das Leben geschenkt hat.

 

Dafür habe ich das Schatzkästchen. Es ist eine besonders schöne Holzkiste. Hinein kommt alles was ich liebe und was mir Freude bereitet. Z.B.: Foto´s meiner Lieben, eine Muschel aus einem besonders schönen Urlaub, ein Stein von einem Ausflug mit den Kindern, eine Feder (die ich in einem verzweifelten Moment fand und mir Hoffnung brachte) usw. Dir wird sicher auch vieles einfallen, was für dich ein Schatz ist und dir viel bedeutet.

 

Der Sinn der Sache ist: Wenn ich merke, dass ich in Unzufriedenheit verfalle, nehme ich das Kästchen, setze mich allein in Ruhe hin und schaue mir meine Schätze an. Sofort durchströmt mich ein großes Gefühl der Demut und Dankbarkeit für alles was ist.

 

Ich danke dem Himmel und den Engeln für die vielen Segnungen in meinem Leben. Wenn ich wieder richtig bei mir selbst angekommen bin und mich rundum wohl fühle, schließe ich mein  Schatzkästchen, um es anschließend an einem sicheren Ort, vor fremden Einblicken geschützt, aufzubewahren.