Aromatherapie


Achtung! Der nun folgende Inhalt dieses Textes ist kein Ersatz für eine medizinische Beratung. Ich, als Autor übernehme keine Haftung für Schäden, die aus den gegebenen Hinweisen entstehen könnten. Bitte informieren sie sich vor Verwendung bei ihrem Arzt, Heilpraktiker, Aromatherapeuten und Apotheker!


Ätherische Öle wirken positiv auf Körper, Geist und Seele. Die verschiedenen Düfte stammen von Kräutern, Gräsern, Blumen, Blätter, Hölzern, Wurzeln und auch von Früchten und Samen. Gewonnen wird ein Öl durch Kaltpressung, Wasserdestillation oder auch mit chemischen Lösungsmitteln.

 

Ätherische Öle finden in der Parfümherstellung, in Nahrungsmitteln, für Drogerieprodukte, Putzmitteln usw. Verwendung. Teure Öle werden oft durch syntetische Duftstoffe ersetzt, da die Herstellung von Duftölen viel billiger ist, als die Gewinnung des echten naturreinen ätherischen Öles.  Diese Duftöle sind für die Aromatherapie nicht geeignet, da sie nicht die erwünschte Wirkung haben. Sie können sich sogar negativ auswirken. Ich z.B. reagiere manchmal sehr heftig auf nicht natürliche Düfte in Kerzen, Raumerfrischern, Glasreiniger usw. Das kann von Kopfweh über Übelkeit bis Erbrechen, Schwindelgefühlen und Sehstörungen reichen.

 

Ich kaufe keine Öle in Kaufhäusern, Baumärkten und Discountern.  Besser ist es, sich ein Öl aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke mitzunehmen. Um zu erkennen, ob das Öl echt ist, immer das Etikett vor dem Kauf durchlesen. Wenn 100 % naturrein draufsteht, erhält man ein hochwertiges Öl.

Wie gehe ich mit ätherischen Ölen um?

Auch bei Verwendung von echten ätherischen Ölen kann es zu ungeliebten Reaktionen kommen, wenn man sie falsch dosiert oder die Hinweise zu den einzelnen Ölen nicht beachtet.

Sicherheitshinweise für ätherische Öle

  • Keine Öle einnehmen und schlucken!
  • Ätherische Öle nie pur auf die Haut auftragen!
  • Vorsicht in der Schwangerschaft! Bitte nur Rezepte, die extra für Schwangere entwickelt wurden, verwenden und am besten ist, sich von einem Aromatherapeuten beraten lassen.
  • Kein Rosmarinöl bei Bluthochdruck, Epilepsie und Asthma. Hier sind beruhigende Öle besser. Es sollte aber nie während eines Anfalles ein ätherisches Öl benutzt werden. Bei Asthma nicht inhallieren, sondern nur zum Massieren oder als Badezusatz verwenden. Bitte beim Arzt nachfragen!
  • Allergische Hautreaktionen können durch Zitrusfruchtölen in der Sonne hervorgerufen werden. Sollte eine Ölmischung ein Zitrusöl enthalten, dann soll man nach Auftragen auf die Haut, 12 Stunden die direkte Sonnenbestrahlung und auch das Solarium meiden.
  • Dosiert wird bei Erwachsenen 2 Tropfen auf 10 ml Trägeröl (z.B. Olivenöl), bewährte Rezepte in Massagebüchern können ca. 10 Tropfen auf 20 ml Trägeröl enthalten.
  • Bei älteren Menschen, Kranken und Kindern von 2 - 9 Jahren ist die Tropfenanzahl in Rezepten zu halbieren, außer es steht extra im Rezept, dass es gezielt für ältere oder kranke Menschen gedacht ist.
  • Bei Kleinkindern verwende ich lieber Babyöle von Naturkosmetikfirmen, fertige Mischungen für Kinder aus der Drogerie oder Apotheke. Ansonsten vertragen Kinder über 10 Jahre dieselbe Dosis wie Erwachsene.
  • In der Duftlampe reichen 2 bis 4 Tropfen eines Öles oder Duftmischung aus.
  • Bei Inhalation nur 2 Tropfen ins heiße Wasser geben. Nicht länger als 15 Minuten inhalieren.
  • Als Badezusatz 4 bis 6 Tropfen in 20 ml Milch rühren und ins Badewasser geben.
  • Als Raumerfrischer, Kissenspray usw. gebe ich in eine Sprühflasche statt Trägeröl, zur Hälfte Wasser und Alkohol und ca. 10 Tropfen einer Rezeptmischung oder ein einzelnes Öl. Vor jeder Verwendung schütteln, weil sich die Elemente beim Ruhen jedesmal trennen.

Meine beliebtesten Öle auf einen Blick

Ich stelle dir hier die von mir am meisten verwendeten ätherischen Öle vor.

Lavendel

beruhigt, stärkt die Nerven, Schlaf fördernd, baut auf

 

Selbsterfahrung: Ich liebe meinen Lavendelkissenspray. Wenn ich ins Bett gehe, sprühe ich immer etwas auf meinen Polster und schon hüllt mich eine wohlige Duftwolke ein und man fühlt sich rundum geschützt. Wenn meine Haut irritiert ist und juckt, nehme ich ein Vollbad mit Meersalz.  Das Meersalz gibt es günstig im Drogeriemarkt. Ich nehme ein ganzes Sackerl aus dem Karton und löse es im warmen Badewasser auf und gebe noch einige Tropfen Lavendelöl hinein.  Ich bade ca. 20 Minuten, weil zu lange baden macht matt. Hinterher habe ich eine weiche Haut ohne jeden Juckreiz.

Mandarine

Sicherheitshinweis: Sonnenlicht soll nach dem Auftragen 12 Stundenlang gemieden werden.

 

Mandarine ist ein erheiterndes Öl, dass auch für Babys und Schwangere geeignet ist. Sie wirkt belebend, aufbauend und wird gerne gegen Schlaflosigkeit verwendet. Eine elektrische Duftlampe mit 2 Tropfen Mandarine ab und zu für eine Stunde im Kinderzimmer aufgestellt, verbessert das Raumklima.

 

Selbsterfahrung: Habe ich eine Erkältung oder Grippe, gebe ich paar Tropfen Mandarine in die Duftlampe, weil es das Atmen erleichtert. Manchmal finde ich die normalerweise bei Erkältung verwendeten Öle wie Eukalyptus, Kiefer, ... für mich  persönlich eher reizend für die Atemwege.

Orange

stimmungsaufhellend, antidepressiv, beruhigt

 

Selbsterfahrung: Herrscht dicke Luft im Heim, neble ich gerne jeden Raum mit einem selbstgemachten Raumspray ein. Da verwende ich Orange, weils fröhlich macht. Im Winter gebe ich Zimt dazu, fürs Weihnachtsgefühl.

Teebaumöl

Hinweis: Teebaum darf direkt auf die Haut gegeben werden. Am besten auf ein Wattepad tropfen und die betroffene Stelle abtupfen. Z.B. bei Insektenstichen

 

antiseptisch, stärkend, hilft bei Erkältung, entzündungsreduzierend und juckreizstillend bei Insektenstichen

 

Selbsterfahrung: Im Sommer tupfe ich Teebaumöl auf meine Handgelenke und Fußgelenke vor dem Schlafen gehen, dann stechen mich die Gelsen nicht so gerne sondern schwirren lieber zum Nachbarbett. ;-)

Mein Homepagetipp zu ätherischen Ölen

Besuche die Homepage Ätherische Öle. Hier wird keine Frage offen bleiben. Da kannst du dich wochenlang durchwühlen und lesen. Die Homepage ist der Hit für mich.

 

z.B. Alle Öle von A - Z: Es lässt sich jedes Öl anklicken und du kommst direkt zu den gesamten Informationen über dieses Öl.

 

Oder möchtest du direkt zu den zahlreichen Rezepten?

 

Interessieren dich die passenden Öle zu Sternzeichen und Chakren?

Bücher über Aromatherapie

Das Buch von Susanne Fischer-Rizzi Himmlische Düfte - Aromatherapie ist meine 1. Wahl, wenn ich eine Anwendung für einen bestimmten Zweck suche. Es enthält am Ende des Buches auch einen therapeutischen Index, wo du zu den Beschwerden die richtigen Öle aufgelistet findest. 

 

Ich liebe die Bücher von Eliane Zimmermann z.B. Aromatherapie für Sie. Hier befasst sie sich mit 16 ausgewählten Ölen, eine Basisaustattung für über 60 Beschwerden, Stimmungen von A - Z. Viele Informationen und erprobte Rezepte. Das Buch ist optimal für Anfänger und genauso für Fortgeschrittene geeignet.